Bienvenido a Casa Frank

Hola,

damit ist es amtlich. Für alle die es noch nicht wussten, so sieht die Casa Frank von aussen aus.

Dank an Wikas für das vor Ort Foto.

Werbeanzeigen

1 Jahr

Ein Jahr bin ich nun mittlerweile in Bielefeld zu Hause Örtlich ansässig und ich muss sagen soooooo schlecht ist die Stadt nicht. Ok wenn man wie ich vom Land kommt (Eime hat gefühlt 100 Einwohner) ist eh alles größer, schöner besser. Ich mag eigentlich größere Städte nicht und möchte auch nie dauerhaft in einer Wohnen. Aber besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Eine davon ist es halt in Bielefeld sich häuslich nieder zu lassen – zumindest auf Zeit.

Und da sind wir auch schon beim Titel dieses Eintrages angekommen, es sollte max. 4-5 Monate eine WG mit Herrn Subwort werden (meine erste WG wenn man von 5 Monaten mit meinem Bruder mal absieht) und nun wohne ich seid April 2009 hier. Warum werdet Ihr euch fragen holt er seine Familie nicht hierher, warum geht er nicht einfach wieder zurück oder warum fährt er nicht jeden Tag die 120km hin und zurück ? Die Antworten sind genauso vielfälltig wie die Fragen. Es ist leider nicht so einfach auf der einen Seite macht der Job unwahrscheinlich viel Spaß und ich möchte den ehrlich gesagt nicht aufgeben aber auf der anderen Seite möchte meine Frau ich auch nicht wegziehen da wir doch mittlerweile viele Freunde gefunden haben. Was also tun in so einer Lage ? ehrlich gesagt weiß ich es nicht und so werde ich weiterhin sagen „bis max. Sommer mache ich das noch dann muss aber eine Entscheidung her!“

habt euch wohl

Zeit

Ich habe Zeit! habe ich Zeit?

Nun bin ich mittlerweile fast 10 Monate Bewohner Teil einer WG in Bielefeld, die mittlerweile auf 3 Personen angewachsen ist. Genauso lange arbeite ich in der gleichen Stadt in der ich mich unter der Woche aufhalte. Ich vermeide absichtlich das Wort Wohnen, da ich dort nicht wohne sondern nur einschlafe und aufwache aufhalte. Ich mache da schon einen großen Unterschied, es ist nicht mein Zuhause. Was nicht heißt dass ich mich dort nicht gern aufhalte oder die Leute nicht nett wären, ganz im Gegenteil es geht schon meist sehr lustig zu bei uns.

Aber gut, ich schweife ab. Man sollte nun meinen, da ich ja unter der Woche mich nicht um Dinge im Haushalt kümmern muss darf, ich habe viel Zeit. Komischerweise ist dem nicht so. Es ist immer irgendwas los und mann schaut abends kurz vor dem Einschlafen auf die Uhr und stellt fest: „verdammt es ist schon wieder halb zwei!“ und fragt sich dann was man den alles an dem Tag mit seiner Zeit angefangen hat. Und ich stelle mir dann immer die Frage was man hätte wichtigeres tun können als das was man getan hat. Hätte man was anderes tun können?

Ich habe mir soviel vorgenommen was ich alles machen wollte wenn ich die Woche über fern der Heimat bin, augenscheinlich meine Ruhe habe und mich um die wichtigen Dinge kümmern könnte die ich am Wochenende nicht schaffe oder besser gesagt absichtlich nicht mache um einfach mehr Zeit für die Familie zu haben. Und jeden Freitag dann die gleiche Ernüchternde Erkenntnis wieder nix geschafft zu haben von dem was man sich am Montag vorgenommen hat. Traurig aber wahr. Immerhin habe ich es geschafft die letzten 2 Tage mal wieder zu bloggen aber das sind nicht die wichtigen Dinge die ich unbedingt noch erledigen muss. Aber immerhin habe ich mal überhaupt was geschafft. Und so werde ich morgen wieder nach Hause fahren und wieder die gleichen Gedanken haben wie jeden Freitag und mir sagen „nächste Woche machste das aber ganz bestimmt, ehrlich“

Habt euch wohl